Zum Hauptinhalt springen

Eine klassische Cup-Ausgangslage für den FCW

Der FC St. Gallen aus der Super League ist Favorit. Aber die Chancen des FCW auf eine Überraschung sind nicht unrealistisch. Es geht heute auf der Schützi um einen Platz in den Achtelfinals und 12 500 Fränkli Prämie vom Verband.

Luca Radice (Mitte) lag die ganze Woche krank im Bett.
Luca Radice (Mitte) lag die ganze Woche krank im Bett.
Melanie Duchene

Es ist zweifellos ein attraktiver Cup-Sechzehntelfinal: Einer der stärkeren Klubs aus der Challenge League, der FCW, empfängt einen Nachbarn aus der Super League. den FC St. Gallen. Die Winterthurer sind zwar nicht so gut zur Meisterschaft gestartet, wie sie sich erhofften und wie auch ihrem Potential entspräche. Also stehen sie im Mittelfeld, aber unweit der Spitze – noch lässt sich alles korrigieren. Und die St. Galler sind ebenfalls im Mittelfeld klassiert, im Raum zwischen drohender Enttäuschung und weiterhin möglicher Erfüllung sportlicher Wünsche.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.