Zum Hauptinhalt springen

Eine Wiedergeburt im Osten der Stadt

Der schweizweit einmalige Bahnhof Grüze wird rundum erneuert. Nach Jahren der Stagnation soll er im Winterthurer Verkehrsnetz eine neue, wichtige Rolle einnehmen.

Aus der Zeit gefallen und bald dem Erdboden gleich? Das Bahnhofhäuschen Grüze.
Aus der Zeit gefallen und bald dem Erdboden gleich? Das Bahnhofhäuschen Grüze.
Marc Dahinden

Die Schindeln sind verfärbt, die Fensterläden blättern ab, das Bahnhäuschen ist schon lange nicht mehr in Betrieb. Durch die verriegelte Eingangstüre ein nostalgisches Bild: hölzerne SBB-Verkaufsschalter und ein alter Flyer einer Schweizer Reiseversicherung. Der Bahnhof Grüze scheint aus der Zeit gefallen. Lange wurde hier nichts mehr gebaut. Das Areal zwischen der Kehrichtverbrennungsanlage und einem Abladehof von Maag Recycling ist noch immer nicht mit dem Stadtbus erschlossen. Doch das soll sich alles ändern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.