Zum Hauptinhalt springen

Erstaunen und Ärger über House of Winterthur

Nach Bekanntwerden der hohen Fluktuation und dem unschönen Rauswurf einer Mutter kritisieren Politiker die Organisation.

Die Fluktuation durch diese Türe war hoch in letzter Zeit: Eingangsbereich an der Technikumstrasse.
Die Fluktuation durch diese Türe war hoch in letzter Zeit: Eingangsbereich an der Technikumstrasse.
Marc Dahinden

Die Einwilligung kam vom Chef persönlich: «House of Winterthur»-Direktor Michael Domeisen versprach einer jungen Mitarbeiterin letztes Jahr schriftlich, dass sie nach dem Mutterschaftsurlaub mit weniger Prozent wiedereinsteigen könne. Doch noch während ihrer Absenz machte er diese Abmachung rückgängig und der Betrieb warf die Frau später raus. Diese Geschichte, die der «Landbote» am Mittwochmorgen publik machte, löst bei lokalen Politexponenten Unverständnis aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.