Humlikon

Fusion im Raum Andelfingen: Künftiger Steuerfuss wohl höchstens 103 Prozent

An der Gemeindeversammlung in Humlikon herrschte grosse Zuversicht, was den Steuerfuss im Falle einer Fusion angeht.

Beflaggung am Gemeindehaus Humlikon während der Gemeindeversammlung vom Freitag. Rechts ist das Wappen von Humlikon mit dem Einhorn zu sehen.

Beflaggung am Gemeindehaus Humlikon während der Gemeindeversammlung vom Freitag. Rechts ist das Wappen von Humlikon mit dem Einhorn zu sehen. Bild: Markus Brupbacher

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Etwa in einem Jahr soll klar sein, wie hoch die Steuerfüsse der neuen Gemeinden sein werden»: Das sagte Sekundarschulpräsident Peter Stocker an einer Medieninformation im Februar in Andelfingen.

Gemeint sind die voraussichtlichen Steuerfüsse der sechs fusionierten Politischen Gemeinden Adlikon, Andelfingen, Henggart, Humlikon, Kleinandelfingen und Thalheim zum einen und der fusionierten Schulen in diesem Gebiet zum anderen. Über diese zwei Fusionen wird im November 2020 abgestimmt.

«Attraktiver Steuerfuss»

Doch an den in der Region Andelfingen nun stattfindenden Rechnungsgemeindeversammlungen geben die Verantwortlichen überraschend früh mehr bekannt zum künftigen Steuerfuss – so auch an der Gemeindeversammlung in Humlikon vom Freitagabend. Er könne zwar noch keine Zahlen nennen, aber: «Ihr werdet mit grossen Augen schauen und dann ein Lächeln aufsetzen», sagte Gemeindepräsident Marcel Meisterhans zu den 31 anwesenden Stimmberechtigten.

«Ihr werdet mit grossen Augen schauen und dann ein Lächeln aufsetzen.»Marcel Meisterhans, Gemeindepräsident Humlikon

Die offizielle Formulierung lautet an allen aktuell stattfindenden Gemeindeversammlungen gleich: «Es zeichnet sich ein attraktiver Steuerfuss für alle involvierten Gemeinden und Schulen ab.» Laut der «Andelfinger Zeitung» wollte ein Henggarter Bürger an der kürzlichen Versammlung der Sekundarschulgemeinde Andelfingen, zu der alle sechs Gemeinden gehören, wissen, was denn mit «attraktiv» gemeint sei; Henggart hat mit 104 Prozent den derzeit tiefsten Gesamtsteuerfuss im Fusionsgebiet. Die Antwort von Hansruedi Jucker, Andelfinger Gemeindepräsident und Projektleiter im laufenden Fusionsvorhaben, laut der Regionalzeitung: Der Steuerfuss werde tiefer sein als eine involvierte Gemeinde je hatte. Ausgedeutscht würde das heissen, dass der künftige Gesamtsteuerfuss bei höchstens 103 Prozent liegen würde.

In Thalheim an der Thur liegt der Gesamtsteuerfuss (Politische Gemeinden und Schulen) aktuell bei 105 Prozent, in Kleinandelfingen bei 110 Prozent, in Andelfingen bei 112 Prozent, in Humlikon bei 123 und in Adlikon bei 130 Prozent.

«Attraktiver gestalten»

Apropos Attraktivität: Meisterhans gab an der Gemeindeversammlung vom Freitag bekannt, dass man die Gemeindeversammlungen «attraktiver gestalten» wolle. So sorgt künftig zum einen der Schützenverein Humlikon-Adlikon für die Verpflegung nach der Versammlung. Zum anderen wird in Zukunft ein Gastredner an die Versammlung eingeladen, um rund eine halbe Stunde lang über ein aktuelles Thema zu reden. An der Herbstversammlung wird SRF-Meteorologe Felix Blumer über den Klimawandel sprechen.

Die Jahresrechnungen 2018 der Politischen Gemeinde und der Primarschulgemeinde Humlikon wurden, wie auch die übrigen zwei Geschäfte, von den Stimmberechtigten ohne Gegenstimmen genehmigt. (mab)

(Landbote)

Erstellt: 25.05.2019, 11:01 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!