Winterthur

Geliebter Pulli, geherzter Teddy

Winterthur hat neu ein Tauschhaus. Auf dem Merkurplatz neben dem Restaurant Kreuz können gut erhaltene Gegenstände vorbeigebracht und abgeholt werden, die in neuem Besitz ein zweites Leben führen sollen.

Ab sofort kann auf dem Merkurplatz getauscht werden: Das Tauschhaus ist immer von Montag bis Samstag von 9 bis 21 Uhr geöffnet.

Ab sofort kann auf dem Merkurplatz getauscht werden: Das Tauschhaus ist immer von Montag bis Samstag von 9 bis 21 Uhr geöffnet. Bild: Marc Dahinden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Gestelle im kleinen Holzhäuschen waren Donnerstagabend zur Eröffnung schon gut gefüllt. Ein Spanischkurs, eine Hängelampe, Bücher, mehrere Vasen und und ein Teddybär warteten auf neue Besitzer. Der Teddybär musste nicht lange sitzen bleiben, ein kleiner Junge hatte ihn sofort ins Herz geschlossen.

Schenken und wiederverwenden statt wegwerfen und neu kaufen, heisst das Motto des Tauschhauses. Dem Plüschtier soll es nicht in einer Kiste auf dem Estrich langweilig werden, es soll in einem neuen Kinderzimmer ein zweites Leben führen. Tauschen beziehungsweise holen und bringen kann man auch Haushaltgeräte, Bücher oder Schuhe.

Alles, was intakt ist und ein anderer noch brauchen könnte, ist willkommen. «Die Leuten sollen Gegenstände bringen, die ihnen am Herzen liegen», sagt Daniel Lüscher von der Winterthurer Klimaschutzorganisation Myblueplanet, mit deren Unterstützung das Projekt verwirklicht wurde. Er selber hat einen teuer aussehenden Verstärker ins Tauschhaus gestellt, den er 1996 in Genf gekauft hat: «Ich habe ihn geliebt.» Jetzt hofft er, dass das Gerät in gute neue Hände kommt.

Die Mutter von Felice Schellhammer, der Projektleiterin bei Myblueplanet, gibt ihren roten Lieblingspulli weiter, den sie immer getragen hat, wenn sie sich besonders fein machen wollte. In ihrer Eröffnungsrede bedankte sich Schellhammer bei allen, die geholfen haben, das Projekt zu realisieren. Da ist zum Beispiel Giovanni Cerfeda, dem das Restaurant Kreuz gehört und der das Land für das Tauschhaus zur Verfügung stellt, oder Jury Roten, Inhaber von «Die Gitarre», ohne dessen grosszügige Spende das Projekt nicht hätte verwirklicht werden können.

Von 9 bis 21 Uhr offen

Die ursprüngliche Idee für das Give & Take hatte Judith Maag, Chefin der Maag Recycling AG. Es habe sie gereut zu sehen, welche gut erhaltenen Gegenstände auf ihrem Recycling -Hof im Müll landeten. Wenn ein Objekt zu lange im Tauschhaus liegen bleibt, soll es von Maag abtransportiert und in den Wertstoffkreislauf zurückgeführt werden.

Gebaut wurde das Häuschen ganz im Sinne des Nachhaltigkeitsgedankens von Mitarbeitern der Restholzbörse «Wiederverwerkle». Ueli Hack, der Wirt des Restaurants Kreuz, hat die Aufgabe übernommen, das Tauschhaus über Nacht abzuschliessen. Das Tauschhaus ist ab sofort jeweils von Montag bis Samstag immer von 9 bis 21 Uhr geöffnet.

Erstellt: 15.04.2016, 15:50 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles