Zum Hauptinhalt springen

Gemeinde bleibt getrennt, trotz Gleichstand bei Abstimmung

Vorerst wird Ellikon an der Thur nicht zur Einheitsgemeinde – obwohl gleich viele Ja- wie Nein-Stimmen eingegangen sind. Schul- und Gemeindepräsident sind sich einig, dass Verunsicherung zum Resultat beigetragen hat.

Die Initiative wollte, dass sie mit der politischen Gemeinde zusammengelegt wird: Die Schulgemeinde in Ellikon an der Thur.
Die Initiative wollte, dass sie mit der politischen Gemeinde zusammengelegt wird: Die Schulgemeinde in Ellikon an der Thur.
Marc Dahinden

«Sie haben dreimal nachgezählt», sagt Mike Antoniadis, Primarschulpräsident von Ellikon an der Thur. Das Ergebnis blieb dasselbe: 153 Personen stimmten für eine Einheitsgemeinde, 153 Personen stimmten dagegen. Ein Unentschieden gibt es in der Politik aber nicht. In Paragraph 76 im Gesetz über politische Rechte heisst es: «Eine Abstimmungsvorlage ist angenommen, wenn die Zahl der Ja-Stimmen die Zahl der Nein-Stimmen übersteigt.» Da dies nicht der Fall ist, gilt die Vorlage als abgelehnt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.