Zum Hauptinhalt springen

Givaudan verkauft Grossteil des Areals

Givaudan verkauft zweidrittel des ehemaligen Maggi-Areals in Kemptthal. Die neuen Besitzer planen mit «The Valley» bis zu 100 Unternehmen und rund 2000 Arbeitsplätze anzusiedeln.

Auf dem Areal der ehemaligen Maggi-Fabrik soll mit «The Valley» eine kleine Stadt entstehen.
Auf dem Areal der ehemaligen Maggi-Fabrik soll mit «The Valley» eine kleine Stadt entstehen.
Heinz Diener

Klar war bisher, dass Givaudan im südlichen Teil des ehemaligen Maggi-Areals in Kemptthal ein neues Innovationszentrum für die Forschung und Entwicklung von Duftststoffen und Aromen sowie ein Business Center in einem separaten Gebäude erstellt. Nun teilt das Unternehmen mit, dass gestern der nördliche Teil des Areals, der mit 50 000 Quadratmeter gut zweidrittel der Gesamtfläche ausmacht, an die MA Kemptthal Besitz AG übertragen worden sei.

Die AG ist ein Joint Venture des Schweizer Projektentwicklers Mettler2Invest AG und der deutschen Motorworld Group. Wie die beiden Firmen mitteilen, wolle man das Areal aufwendig sanieren sowie zusätzliche Neubauten errichten, die sich architektonisch in den historischen Gebäudebestand einfügen und eine Nutzfläche von rund 100 000 Quadratmetern umfassen werden.

Bars, Restaurants und Oldtimer

Das Projekt trägt den Namen «The Valley» und soll laut Mikula Gehrig von Mettler2Invest ein Mikrokosmos zwischen Zürich und Winterthur darstellen. Bis zu 2000 Arbeitsplätze sollen entstehen. Regionale bis internationale Firmen sollen sich in Lindau ansiedeln.

«The Valley» soll öffentlich zugänglich sein. Nebst dem Gewerbe-Campus sind auch Restaurants geplant sowie Bars und Aufenthaltsplätze, auf denen kulturelle Veranstaltungen denkbar seien. Im südlichen Teil wird laut Mitteilung das Ufer der Kempt renaturiert und ebenfalls öffentlich zugänglich gemacht.

Mit der Motorworld Manufaktur Region Zürich soll zudem ein Oldtimer- und Premiumfahrzeugzentrum entstehen. Flächen für Events und Tagungen, ein Design Hotel sowie vielfältige Gastronomiebetriebe sind laut Andreas Dünkel, Gründer und Vorsitzender der Motorworld Group, geplant. Das Areal sei dafür wie geschaffen: «Industriehistorischer Gebäudebestand, gepaart mit einer perfekten Verkehrsanbindung und hohem Marktpotenzial, da die Schweiz über die grösste Oldtimerdichte der Welt verfügt.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch