Zum Hauptinhalt springen

Gute Leistung, magerer Ertrag

In letzter Sekunde hätte der FCW gegen den FC Aarau beinahe noch verloren. Aber eigentlich hätte er das Startspiel gewinnen müssen. Immerhin, der Gesamteindruck war klar positiver als das (magere) Resultat.

Saisonstart des FC Winterthur auf der Schützenwiese gegen den FC Aarau. Am Ball: Gabriel Isik vom FC Winterthur.
Saisonstart des FC Winterthur auf der Schützenwiese gegen den FC Aarau. Am Ball: Gabriel Isik vom FC Winterthur.
Enzo Lopardo
Nuno da Silva vom FC Winterthur im Zweikampf mit Gegener Nicolas Schindelholz vom FC Aarau.
Nuno da Silva vom FC Winterthur im Zweikampf mit Gegener Nicolas Schindelholz vom FC Aarau.
Enzo Lopardo
Trotz vieler Chancen esultierte für den FCW gegen Aarau nur ein 1:1 statt ein klarer Sieg. Auf dem Bild: Nuno da Silva vom FC Winterthur gegen Raoul Giger vom FC Aarau.
Trotz vieler Chancen esultierte für den FCW gegen Aarau nur ein 1:1 statt ein klarer Sieg. Auf dem Bild: Nuno da Silva vom FC Winterthur gegen Raoul Giger vom FC Aarau.
Enzo Lopardo
1 / 13

Es wäre ein Klassiker gewesen, immer wieder gesehen, für die einen ein Glücksfall, für die andern ein Ärgernis: 93 Minuten und eine halbe waren gespielt, als Aaraus Rechtsverteidiger Raoul Giger flankte, Patrick Rossini den Ball direkt abnahm und ihn nur ein paar Zentimeter am weiteren Pfosten vorbei platzierte. Rossini, mittlerweile 31, war nach 85 Minuten gekommen. Seit einem Kreuzbandriss im April 2018 hat er kaum noch gespielt und schon gar kein Tor geschossen. Hätte er getroffen, wären die Aarauer als Sieger heimgefahren. «Verdient» wäre das keinesfalls gewesen, aber sie hätten sich darob gleichwohl für Effizienz gelobt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.