Zum Hauptinhalt springen

Harter Kampf ums Musikschulgesetz

Eigentlich hatte die Kommission einen Kompromiss erarbeitet. Am Montag wurde das Musikschulgesetz dennoch emotional diskutiert – auch wegen Blockflöten und Posttraumatischen Belastungsstörungen.

Katrin Oller
Brauchen Blockflötenlehrerinnen und -lehrer ein Hochschuldiplom, oder reicht die Freude an der Musik?
Brauchen Blockflötenlehrerinnen und -lehrer ein Hochschuldiplom, oder reicht die Freude an der Musik?
Keystone

Der Kompromiss war hart erarbeitet und kam gestern dennoch unter Beschuss. Nachdem der Kantonsrat 2016 das Musikschulgesetz versenkt hatte, lancierte der Verband der Zürcher Musikschulen eine Volksinitiative, um die Musikschulen dennoch gesetzlich zu verankern.

Umstritten ist primär, wer wie viel an den Betrieb bezahlen soll. Die Initiative forderte, dass der Kanton 20 Prozent der Kosten übernimmt – heute sind es 3 Prozent. Die Eltern wiederum sollten nicht mehr als 40 Prozent bezahlen – heute kommen sie durchschnittlich für 38 Prozent der Kosten auf, die Unterschiede sind aber von Gemeinde zu Gemeinde gross. Den Rest sollen die Gemeinde zahlen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen