Winterthur

Heinrich Schifferle droht hohe Geldstrafe

Der Schweizer Fussball-Liga-Präsident muss sich im Rechtsstreit mit der Winterthurer Immo-Firma Siska vor Gericht verantworten.

Wies alle Vorwürfe stets zurück: Heinrich Schifferle.

Wies alle Vorwürfe stets zurück: Heinrich Schifferle. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach jahrelangen Ermittlungen wird am Bezirksgericht Winterthur Anfang Oktober der Rechtsstreit zwischen der Siska Heuberger Holding AG und ihrem ehemaligen Geschäftsführer Heinrich Schifferle verhandelt. Nun ist die Anklageschrift der Zürcher Staatsanwaltschaft einsehbar. Sie fordert gegen Schifferle einen Schuldspruch wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung. Schifferle, der vor allem als Präsident der Schweizer Fussball-Liga bekannt ist, beteuerte stets seine Unschuld.

Die geforderte Geldstrafe ist vergleichsweise hoch: 270 Tagessätze à 720 Franken, was eine Gesamtsumme von 194'400 ergibt. Das Geld müsste Schifferle im Fall einer Verurteilung allerdings nur bezahlen, wenn er in den nächsten drei Jahren erneut straffällig würde.

Schifferle wurde vor fünf Jahren von Siska-Präsident Günter Heuberger, der auch die Top-Medien besitzt, entlassen und angezeigt. Nach einem Vorwürfe-Pingpong in der Öffentlichkeit haben Heuberger und Schifferle im Jahr 2015 Stillschweigen vereinbart und sich seither nicht mehr zum Fall geäussert. Das taten sie auch heute auf Anfrage des «Landboten» nicht.

Spezielle Anklage

Die Anklageschrift ist 21 Seiten dick und beinhaltet zahlreiche Vorwürfe, wie sich Schifferle auf Firmenkosten bereichert haben soll. Speziell ist jedoch, dass die Staatsanwaltschaft selber in den meisten Punkten einen Freispruch fordert. Was kurios klingt, kommt im juristischen Alltag immer wieder mal vor: Die Staatsanwaltschaft hat zwar Zweifel am Vorliegen einer Straftat, erhebt die Anklage aber dennoch, um eine richterliche Beurteilung zu ermöglichen.

In drei Punkten wird aber ein Schuldspruch gefordert:

Schifferle soll private Treibstoffrechnungen über die Siska Heuberger Holding AG verrechnet haben. Die Anklage listet über einen Zeitraum von einem Jahr immer wieder kleinere und grössere Bezüge auf. Der Totalbetrag: 2240 Franken. Die Bezüge seien «nicht geschäftlich begründet» gewesen und seien mit einer Bereicherungsabsicht getätigt worden, heisst es.

Der Beschuldigte habe mit Siska-Geldern mehrmals seine private Motorfahrzeugversicherung und auch ein sogenanntes Car Cover, also eine Auto-Schutzdecke für seinen Aston Martin bezahlt. Der Siska Heuberger Holding AG sei so ein Schaden von 9000 Franken entstanden.

Zudem habe Schifferle Siska-Personal für private Zwecke eingesetzt. Wie aus der Anklageschrift hervorgeht, bestand offenbar zwischen Schifferle und seinem privaten Zahnarzt ein Deal: Als Gegenleistung für seine privaten zahnärztlichen Untersuchungskosten führte Schifferle die Buchhaltung der Winterthurer Zahnarztpraxis. Über 11 Jahre hinweg soll Schifferle für seinen Teil der Abmachung allerdings einen Mitarbeiter der Siska eingespannt haben. Pro Jahr habe der Arbeitsaufwand für diesen Mitarbeiter 32 bis 35 Stunden betragen. Der geschätzte Schaden für die Siska: 33'000 Franken.

Die von der Staatsanwaltschaft angestrebte Verurteilung würde also auf einer totalen Schadenssumme von knapp 45'000 Franken basieren. Die Siska Heuberger Holding AG fordert von Schifferle einen Schadenersatz von gut 21'000 Franken.

Der Prozess in Winterthur findet am 2. und 3. Oktober vor einem Gremium aus drei Richtern statt.

Erstellt: 03.09.2019, 15:24 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!