Zum Hauptinhalt springen

Hymnen für Millenials

Die Kölner Band Annenmaykantereit hat die Steinberggasse am Freitag verführt. Mit einem unspektakulären Konzert. Aber genau so musste es sein.

Auf der Strasse ist Annenmaykantereit zuhause. Für die Zugabe kletterten sie in die Fenster eines Altstadthauses.
Auf der Strasse ist Annenmaykantereit zuhause. Für die Zugabe kletterten sie in die Fenster eines Altstadthauses.
Enzo Lopardo

Die Steinberggasse war brechend voll. Zuschauer standen sich lächelnd auf den Füssen, schrien sich ein Konzert lang textsicher in Nacken und Ohren. Annenmaykantereit bewies am Freitagabend an den Musikfestwochen: Sie treffen ein Lebensgefühl.

Die Aufwärmphase dauerte acht Takte Gitarrenakkorde. Gerade genug, dass jeder auf dem Platz den Song erkannte. Henning May, der Mann mit einer Stimme wie Katerstimmung in der WG-Küche, sang die ersten Silben, schon sang Winterthur mit: «Die Vögel scheissen vom Himmel, und ich schau dabei zu.» Der erste Song «Marie» des neuen Albums «Schlagschatten» und der erste Song des Konzerts.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.