Zum Hauptinhalt springen

Ja zum Gewerbegebiet, doch es kommt zur dritten Abstimmung

Das Gewerbegebiet zwischen Autobahn und Bahnhof Wiesendangen erhielt an der Gemeindeversammlung vom Montagabend ein knappes Ja. Die Gegner ziehen aber alle Register und so kommt es im Februar zur Urnenabstimmung.

12 Hektaren Kulturland sollen laut den Behörden in ein Gewerbegebiet eingezont werden. Im Februar folgt nun die finale Abstimmung.
12 Hektaren Kulturland sollen laut den Behörden in ein Gewerbegebiet eingezont werden. Im Februar folgt nun die finale Abstimmung.
Heinz Kramer

920 Wiesendangerinnen und Wiesendanger haben am Montagabend in der Wisenthalle über das regionale Gewerbegebiet zwischen Bahnhof und Autobahn abgestimmt. Rekordbeteiligung an Urs Borers erster Versammlung als Gemeindepräsident. 431 stimmten dafür, das entsprach 46,8 Prozent, 414 Personen waren gegen die Einzonung von 12 Hekt­aren Landwirtschaftsland vor den Toren Wiesendangens. Doch die Befürworter freuten sich zu früh. Direkt im Anschluss zur Abstimmung verlangte GLP-Präsident Thomas Fischbacher nämlich eine Urnenabstimmung. «Das Resultat ist zu knapp», begründete er. Sein Antrag erreichte mit 428 Stimmen auch das nötige Drittel der Stimmen deutlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.