Zum Hauptinhalt springen

Kantone zahlen nicht mehr – Stadt bleibt auf Sozialhilfekosten sitzen

Ab nächstem Jahr fallen ­Kostenerstattungen durch die Kantone weg – diese Zahlungen entlasteten das ­städtische Budget zuletzt um 1,5 Millionen ­Franken. Sozialvorsteher Nicolas Galladé kritisiert, dass die Ausfälle nicht kompensiert werden.

Auf Winterthur kommen Mehrkosten im Sozialbereich zu.
Auf Winterthur kommen Mehrkosten im Sozialbereich zu.
Keystone

Kein anderer Ausgabeposten wächst so stark wie die Kosten im Sozialbereich. Zuletzt musste die Stadt Ausgaben von 111 Millionen Franken jährlich tragen; mehr als jeder sechste Haushalt bezieht sogenannt bedarfsabhängige Sozialleistungen von der Stadt (Sozialhilfe, AHV-/IV-Zusatzleistungen und anderes). Nun kommen auf Winterthur erneut Mehrkosten im Sozial­bereich zu – genauer gesagt: tiefere Rückerstattungen. 2017 tritt eine Neuregelung in Kraft, die die Gemeinden unter dem Strich stärker belastet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.