Zum Hauptinhalt springen

Kein Frieren auf der Schützi

Der aufgebotene Schiedsrichter war zur vereinbarten Zeit zwar nicht zugegen, aber der Entscheid schnell gefällt: FCW – Vaduz, auf Sonntagnachmittag um vier Uhr angesetzt, wurde schon 25 Stunden vorher verschoben. Der Nachholtermin ist noch nicht fixiert.

Zu holprig und gefroren: Der Rasen auf der Schützenwiese ist derzeit nicht bespielbar.
Zu holprig und gefroren: Der Rasen auf der Schützenwiese ist derzeit nicht bespielbar.
Madeleine Schoder

Schiedsrichter Fedayi San aus dem Aargau war im Verkehr stecken geblieben. Also traf es sich gut, dass der Winterthurer Bekim Zogaj, internationaler Schiedsrichter-Assistent, am Samstagnachmittag auf der Schützi war, um den Schiedsrichter des U18-Juniorenspiels FCW – FCZ zu inspizieren. Zogaj kam dann ohne grosse Umschweife zum Schluss, «dass der Platz so gefroren ist, dass die Gesundheit der Spieler gefährdet gewesen sei.» Vor allem vor der Gegentribüne war das Geläuf zu hart. Es war aber auch sehr holprig, sehr löchrig. Und man fragte sich da, ob seit dem letzten Spiel gegen Rapperswil-Jona und vor dem Kälteeinbruch genug unternommen wurde, den Platz zu pflegen.Die Winterthurer Fussballer hatten ihr Training am Vormittag genutzt, um den Platz zu testen. Sie verzogen sich bald wieder auf den Kunstrasen. «Es ging einfach nicht», berichtete Trainer Livio Bordoli. Festzustellen bleibt, dass FCW – Vaduz, das einzige Nachmittagsspiel der Runde notabene, abgesagt werden musste, anders als die Abendspiele … Der neue Termin wird in den nächsten Tagen festgelegt. Mangel an Daten wird nicht herrschen, in einer Meisterschaft, die noch bis zum 21. Mai dauert und in der die Partie FCW – Vaduz für die Rangliste keine Bedeutung mehr erhalten wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.