Zum Hauptinhalt springen

Landmann soll doch im Kreis 7+8 antreten

Der Vorstand der Stadtzürcher SVP-Kreispartei 7+8 bleibt dabei: Anwalt Valentin Landmann soll in ihrem Kreis antreten.

Valentin Landmann steigt für die SVP in den Ring.
Valentin Landmann steigt für die SVP in den Ring.
Keystone

Er gehört zu den bekanntesten Anwälten der Schweiz und ist eine schillernde Figur: Valentin Landmann. Schon vor Monaten wurde bekannt, dass der Stadtzürcher gewillt ist, der SVP beizutreten und für den Kantonsrat zu kandidieren. Konkret sagte er Urs Fehr zu, dem Präsidenten der Kreispartei 7+8. Er hatte ihn angefragt und auf einer provisoirschen Liste auf Platz 2 gesetzt. Das aber passte nicht allen. Unter anderen war es Nina Fehr Düsel (SVP), die in diesem Kreis für Nationalrat Hans-Ueli Vogt nachgerutscht war. Sie störte sich am angeblich eigenmächtigen Vorgehen Fehrs, weil sie auf der provisorischen Liste nicht mehr figurierte, da sie ihren Wohnsitz vor drei Jahren nach Küsnacht verlegt hatte.An einer SVP-Versammlung im April verlangte eine Gruppe um Fehr Düsel in der Folge, dass die Liste überarbeitet werde. Nationalrat Gregor Rutz, der auch anwesend war, plädierte dafür, Landmann dort einzusetzen, wo er am dringendsten benötigt werde. Dass könne auch in einem andern Wahlkreis der Fall sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.