Zum Hauptinhalt springen

Mann fürs Digitale und Nachhaltige

Der Opfiker Stadtrat Jörg Mäder findet, die Zeit sei reif für einen Grünliberalen in der Kantonsregierung. Er sieht seine Partei als Alternative zu den «Altbürgerlichen».

Das Statistische Jahrbuch und ein Plüschlöwe mit Verband stehen symbolisch für Jörg Mäders Sicht auf den Kanton Zürich: Sie ist wissenschaftlich-rational geprägt, aber auch emotional.
Das Statistische Jahrbuch und ein Plüschlöwe mit Verband stehen symbolisch für Jörg Mäders Sicht auf den Kanton Zürich: Sie ist wissenschaftlich-rational geprägt, aber auch emotional.
Claudio Thoma

Zum Fototermin bringt GLP-Regierungsratskandidat Jörg Mäder zwei Dinge mit, die für ihn den Kanton Zürich repräsentieren: zum einen das Statistische Jahrbuch. Es soll das rationale Denken des studierten Umweltwissenschaftlers und freischaffenden Programmierers symbolisieren. Zum anderen einen Plüschlöwen, der die rechte Vorderpranke in einer Schlinge trägt. Schutz & Rettung Zürich gebe das Kuscheltier jeweils an verletzte Kinder ab, erklärt Mäder, der Unteroffizier in der freiwilligen Feuerwehr Opfikon ist. Der Plüschlöwe stehe fürs Emotionale, für die Verletzlichkeit, fürs Einanderhelfen. «Das darf auch der Staat nicht vergessen», sagt der GLP-Kandidat. «Auch ein starker Leu braucht mal Hilfe.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.