Zum Hauptinhalt springen

Maria und Josef waren auch Flüchtlinge

Am Dienstag wurden in der reformierten Kirche menschengrosse Krippenszenen von Peter Leisinger eröffnet. Die Ausstellung erinnert daran, in welch prekäre Verhältnisse Jesus hineingeboren wurde und schlägt den Bogen zur heutigen Zeit.

Der Holzbildhauer und Psychotherapeut Peter Leisinger stellt die Heilige Familie in einen aktuellen Kontext.
Der Holzbildhauer und Psychotherapeut Peter Leisinger stellt die Heilige Familie in einen aktuellen Kontext.
Marc Dahinden

Das Innere der Marthaler Kirche ist mit einem dezenten, warmen Licht ausgeleuchtet. Der weisse Putz an den Wänden schimmert, im Kontrast dazu das rötliche Holz von Kanzel und Decke. Knapp zehn ältere Menschen sitzen in den Gestühlen zusammen und lauschen den Orgelklängen. Wohlig und warm.

Im vorderen Teil der Kirche stehen Leisingers Figuren: die schwangere Maria mit Joseph auf dem Weg nach Bethlehem- und daneben das Paar, das seinen neugeborenen Sohn schützend in den Armen hält. «Peter Leisingers Kunstwerke sind schnell gesägte, roh belassene Holzstücke. Sie zeigen Spuren der Kettensäge und der rasch aufgetragenen Farbe», sagt der Präsident der Kirchgemeinde Hanspeter Maag.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.