Zum Hauptinhalt springen

Musikalische Heldentaten

Die Ittinger Pfingstkonzerte feierten ihr Jubiläum mit einer Uraufführung und entdeckungsfreudigen Programmen.

Die Komponistin Helena Winkelman, flankiert von Nicolas Altstaedt und Barnabás Kelemen (rechts).
Die Komponistin Helena Winkelman, flankiert von Nicolas Altstaedt und Barnabás Kelemen (rechts).
Herbert Büttiker

Das Pfingstfestival in der Kartause Ittingen fand schon zum 25. Mal statt, hat sich aber zwischendurch neu erfunden. Seit 2015 wechselt die Intendanz jährlich, der Cellist Nicolas Altstaedt verantwortete das diesjährige Programm. In allen sechs Konzerten war er selber engagiert, in Kammermusikformationen und als Solist, die Uraufführung eines für ihn geschriebenen Cellokonzerts und die Aufführung der sechs Solosuiten von J. S. Bach eingeschlossen – vielleicht des Guten zu viel, so jedenfalls wirkte sein Bach-Spiel etwas zwiespältig, bei allem feingliedrig Pointierten blieben Wünsche offen, etwa nach der Tanzmotorik im Hintergrund von Bachs kunstvoller Figuration in den Suiten, von denen er am Samstag Mittag die ersten drei zu hören gab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.