Zum Hauptinhalt springen

Pfadi steigt mit Heimvorteil in den Playoff-Halbfinal

Die 25:31-Niederlage bei Leader Kadetten Schaffhausen zum Abschluss der NLA-Finalrunde spielte keine Rolle mehr: Pfadi bleibt auf Platz 2.

Pfadi (im Bild Cédrie Tynowski) scheiterte zu oft an Kadettens Torhüter Nikola Portner.
Pfadi (im Bild Cédrie Tynowski) scheiterte zu oft an Kadettens Torhüter Nikola Portner.
Heinz Diener

Die letzte Frage in der NLA-Finalrunde war schnell geklärt. Da sich Wacker Thun in St. Gallen schon früh auf der Strasse des Verlierers befand und gegen St. Otmar letztlich 28:35 unterlag, spielte der Ausgang von Pfadis Partie in Schaffhausen keine Rolle mehr. Die Winterthurer schliessen die Finalrunde auf dem 2. Rang, zwei Punkte vor Wacker, ab und geniessen deshalb für den Playoff-Halbfinal gegen die drittplatzierten Thuner Heimvorteil. Die Best-of-5-Serie beginnt am kommenden Freitag um 19 Uhr in der Eulachhalle. Es ist mit einem hart umkämpften Halbfinal zu rechnen. Im anderen Treffen stehen sich die Kadetten und St. Otmar gegenüber.

"Hauptsache auf dem 2. Platz und keine Verletzte", bilanzierte Pfadi-Trainer Adrian Brüngger nach der 25:31-Niederlage in Schaffhausen. Die Winterthurer zeigten eine ordentliche erste Halbzeit (12:14), liessen dann aber zuerst in der Offensive und später auch in der Verteidigung spürbar nach. ust

Kadetten Schaffhausen - Pfadi Winterthur 31:25 (14:12)

1035 Zuschauer. - SR Bernet/Wick. - Torfolge: 1:3, 3:3, 4:5, 6:5, 11:10, 14:11, 14:12; 15:13, 19:13, 22:18, 27:20, 29:23, 31:25. - Strafen: 7x2 Minuten gegen Kadetten, 5x2 gegen Pfadi. - Kadetten: Portner; Cvijetic (1), Karacic, Liniger (3/3), Küttel (1), Richwien, Graubner, Pendic (9), Brännberger (2), Marinovic, Stojanovic (7), Csaszar (4), Maros (2), Koch (2). - Pfadi: Bringolf (31. Vaskevicius); Maros (4), Corovic (2), Tynowski, Hess (1), Celestin (2), Sidorowicz (2), Gavranovic (6), Lier (5/2), Vernier (1), Jud (2), Svajlen. - Bemerkungen: Kadetten ohne Markovic, Pfadi ohne Freivogel (beide verletzt). - Portner hält Penaltys von Lier (42.) und Hess (60.).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch