Zum Hauptinhalt springen

Positiv, aber mit Ausreissern

Die Steuerfüsse in der Region bleiben stabil. Wenn es Veränderungen gab, dann eher gegen unten. Das die Politik trotzdem handeln muss, zeigt das Beispiel Adlikon.

Das freut die Steuerzahlenden: Zwei Drittel der Gemeinden in der Region Winterthur konnten ihren Steuerfuss halten, ein gutes Viertel hat die Steuern gar gesenkt.
Das freut die Steuerzahlenden: Zwei Drittel der Gemeinden in der Region Winterthur konnten ihren Steuerfuss halten, ein gutes Viertel hat die Steuern gar gesenkt.

Die Steuerfüsse fürs Jahr 2019 in den 55 Gemeinden der Region Winterthur zeigen ein mehrheitlich positives Bild. So haben zwei Drittel ihren Steuerfuss halten können, ein gutes Viertel hat die Steuern gar gesenkt. Lediglich sechs Gemeinden haben die Steuern erhöhen müssen. Diese Beobachtung deckt sich auch mit den Kantonszahlen des Gemeindeamtes, wie Heinz Monatanari, Abteilungsleiter Gemeindefinanzen, bestätigt: «Der Steuerfuss bei den Gemeinden bleibt stabil. Wenn es Veränderungen gab, dann eher nach unten.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.