Zum Hauptinhalt springen

Alles locker im Bechandra

Wie Ferien», sagt die Kollegin und nimmt genüsslich einen Schluck von ihrem Chai. Auf dem kleinen Platz vor dem ­Bistro Bechandra an der Vordergasse in Elgg herrscht das Flair einer italienischen Piazza. Bunte Sonnenschirme und Tischtücher verbreiten Sommerstimmung. Pinkfarbene Geranien leuchten um die Wette. Vor uns auf dem Tisch steht noch immer ein Teller mit einem Cake. Wir durften unser Dessert (2.50 Franken) gleich selbst abschneiden. Es schmeckt süss nach Caramel und hat Obststücke drin. Ob es Apfel oder Birne ist, weiss auch der Wirt Chandrakumar Visvanathan nicht. «Den hat meine Frau gemacht», sagt er und lacht. Egal, denken wir. Der Kuchen ist ein perfektes Schmankerl zu Kaffee und Chai (je 5.50).

Die Stimmung ist familiär im Bechandra. Bei Eintritt wird man herzlich begrüsst. Gast­geber Visvanathan kennt fast ­jeden im Raum persönlich, er plaudert und scherzt mit seinen Gästen. Den Salat stellt der Wirt gleich ungefragt vor uns hin. «Der gehört zum ­Menü», sagt er gut gelaunt. ­Perfekt! Wir haben nämlich Hunger. Das Mittagsmenü ist schnell erklärt: Indisches Curry (16.50) mit Gemüse, Poulet oder Lamm. Mah-Meh oder Cordon bleu mit Pommes frites, wobei wir nicht sicher sind, ob es sich bei diesem Angebot um einen Scherz des Wirts ge­handelt hat. Schliesslich ist das Bistro für ­indische Spezialitäten bekannt.

Wir entscheiden uns für das Curry, einmal Gemüse, einmal Lamm. Das Fleisch kommt im separaten Schälchen, sonst sehen die Teller gleich aus: Basmatireis, umrahmt von Spinat, ­Blumenkohl, Kirchererbsen-Curry, grünen Bohnen und Linsen-Dal. Das Gericht ist leicht scharf und exotisch würzig. Dafür lieben wir die indische Küche! Wer lieber Flammkuchen isst, wird in diesem gemütlichen Bistro auch fündig. Alles locker im Bechandra.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.