Zum Hauptinhalt springen

Gefährlich grün und sehr gut

Glücklich lebt, wer im Geiselweidquartier zu Hause ist. Denn dort existiert noch, was man ein Quartierrestaurant nennt: das Hermannseck. Man geht dorthin nicht primär in den Ausgang, nicht um zu dinieren und dann zu erzählen, wo man war. Sondern man geht, um zu essen. Wenn man gerade mal nicht kochen mag, wenn nichts im Kühlschrank ist oder wenn der Tag mal wieder nicht so lief wie erhofft und man sich schnell was Gutes gönnen will.

Hat man an solchen Tagen ein volles Mittagsmahl genossen, empfiehlt sich für körperlich normal Figurierte abends die kleine Karte. Eine Pizza vielleicht; auch eine aufgeteilt auf zwei Teller für zwei Personen wird ohne Einwand serviert. Sie kommt dampfend aus dem Holzofen, der Pizzaiolo ist aufmerksam, freundlich, und der Salat, den er bringt, vorzüglich. 17.50 bis 19.50 Fr. kosten die Pizza.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.