Angerichtet

Glückliche Spargelzeit

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein begrenztes Angebot erhöht die Nachfrage. Das gilt auch für Spargel. Ausserdem ist der Asparagus doch ein gern gesehener Frühjahrsbote, für den man am liebsten das neue Sommerkleid herausholt, um ihn in einem schönen Ambiente in netter ­Begleitung zu geniessen.

Die Wirtschaft zur Trotte in Berg am Irchel öffnet nur zur Spargel- (und Wild-)Zeit. Aktuell steht also die Portion aus eigenem Anbau zu 39.50 Fr. auf dem Menü, begleitet von frischem Brot und Sauce hollandaise, Mayonnaise oder Sauce milanese. Letztere besteht aus geschmolzener Butter im Kupferpfännchen und Parmesan. Circa 12 weisse Spargelstangen, handgeschält – mal länger, mal dicker – werden in zwei Gängen eher weich serviert. Die grünen Köpfe verraten, dass sie nicht im Morgengrauen gestochen wurden, sondern etwas UV-Licht gesehen haben. Das tut dem Geschmack jedoch keinen Abbruch.

Vier Sorten Schinken stehen zur Auswahl: roher, geräucherter und Beinschinken sowie Kalbsschinken. Dieser ist natürlich ­etwas teurer (18.50 gegenüber 13 Fr.), doch der Tipp wäre die gemischte Portion der drei Schweineschinken, weil sie einen kräftigeren Charakter haben. Vorweg ist die feine Spargelsuppe zu 9.80 Fr. empfehlenswert (Alternative: Saisonsalat). Der Gout ist nahe am Gemüse, nicht überwürzt, mit einer Rahmhaube und einem gross­zügigen Anteil Spargelstücke.

Ein wichtiger Spargelbegleiter ist der passende Wein. Da macht die Trotte ihrem Namen alle Ehre und bietet Selbstgekeltertes an. Der Chardonnay ist beispielsweise ein angenehmes Gläschen (5.50 Fr.), der Riesling-Silvaner (5.60 Fr.) fällt ein wenig ausdruckslos ab. Gepaart mit dem freundlichen Service und der klassisch-dezenten ­Einrichtung, ist die Trotte ein ­sicherer Wert für ein gediegenes Essen. (Landbote)

Erstellt: 09.05.2016, 10:47 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Kommentare