Zum Hauptinhalt springen

Roman Buess – ein kleiner Coup des FCW

Am Tag vor dem Trainingsstart ist dem FCW der erste «Königstransfer» geglückt: Roman Buess wird in der Offensive Nachfolger Taulant Seferis, und zwar definitiv mit einem Zweijahresvertrag und nicht nur als Leihgabe eines «Grossen».

Roman Buess (rechts) spielte im Frühjahr mit Lausanne-Sport.
Roman Buess (rechts) spielte im Frühjahr mit Lausanne-Sport.
Keystone

Ein halbes Dutzend Spieler aus dem Stammkader hat der FCW verloren, angefangen bei den ausgeliehenen Stützen Roberto Alves, Remo Arnold und Taulant Seferi bis zu Denis Markaj, Eris Abedini und Karim Gazzetta. Also wars an der Zeit, diese Lücken zu stopfen. Rechtsverteidiger Nils von Niederhäusern (23), ein ehemaliger FCW-Junior aus Vaduz, und Offensivkraft Nuno Da Silva (25) aus Thun waren die ersten. Und nun kommt, rechtzeitig für den Trainingsstart heute Nachmittag, einer dazu, der sich in die erste Reihe einfügen soll – denn das muss ja einer, der die Nachfolge Seferis antreten soll. Es ist Remo Buess, ein gebürtiger Basler, mit der Erfahrung aus über 100 Spielen in der Super League und damit dem Ausweis, für die Challenge League eine überdurchschnittliche Kraft zu sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.