Zum Hauptinhalt springen

Sie sieht jetzt auch Graubereiche

Natalie Rickli (SVP) hat schon zu vielen Exekutivämtern Nein gesagt. Der Regierungsrat soll es nun sein. Dass dieser Schritt perfekt in ihre Laufbahn passt, sei keine Strategie, sagt sie.

Katrin Oller
Schokolade und Honig hat Natalie Rickli mitgebracht. Die Pralinés verkörperten das Städtische undder Honig die KMU auf dem Land – beides sei im Kanton wichtig.
Schokolade und Honig hat Natalie Rickli mitgebracht. Die Pralinés verkörperten das Städtische undder Honig die KMU auf dem Land – beides sei im Kanton wichtig.
Marc Dahinden

Man hat versucht, sie mit Dreck zu bewerfen. Vor der SVP-Delegiertenversammlung im September riet Natalie Ricklis parteiinterner Mitbewerber um die Regierungsratskandidatur per E-Mail zu zweifelhaften Fragen. Etwa zu Ricklis Zivilstand oder ob sie dem Amt gewachsen sei, nachdem sie ihr Burn-out vor sechs Jahren öffentlich gemacht hatte. Im medialen Aufruhr, der folgte, hüllte sich Rickli in vornehmes Schweigen. So kam sie – ohnehin schon Favoritin – noch glänzender zur Nomination.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen