Zum Hauptinhalt springen

Stadt kann sich Renovation der Tennisplätze nicht leisten

Wer will, kann beim Deutweg gratis Tennis spielen. Allerdings darf man keine Top-Plätze erwarten. Eine Erneuerung würde rund 200 000 Franken kosten.

Die Deutweg-Tennisplätze sind in die Jahre gekommen.
Die Deutweg-Tennisplätze sind in die Jahre gekommen.
Johanna Bossart

Bei schönem Wetter macht Sport im Freien einfach mehr Spass. Doch Hobbytennis-Spieler haben in Winterthur keine Möglichkeiten ohne Clubmitgliedschaft einen Aussenplatz zu nutzen. Mit einer Ausnahme: Bei der Sportanlage Deutweg gibt es zwei Plätze, die der Stadt gehören, einer mit Asphaltbelag und einer mit Kunstoff-Belag. Tennisspieler dürfen sie gratis und ohne Reservation nutzen.

Nur Unterhaltspflege

Allerdings ist insbesondere einer der beiden Plätze nicht im besten Zustand. Risse durchziehen den Asphalt, nach Regenfällen bleiben einzelne Stellen lange feucht. Das ist auch dem Sportamt bewusst, das für die Plätze zuständig ist. 2015 hat das es deshalb eine Sanierungsofferte eingeholt mit dem Ziel, den Platz zu einem Kunststoffplatz umzubauen. «Die Kosten hätten 80 000 bis 110 000 Franken betragen, je nach Unterbau», sagt der zuständige Stadtrat Stefan Fritschi (FDP). Und hätte man beide Plätze auf Vordermann bringen wollen, wären gar 200 000 Franken nötig gewesen. «Dieses Geld steht bei den knappen Ressourcen der Stadt schlicht nicht zur Verfügung», so Fritschi. Das Sportamt beschränke sich darum auf einfache Unterhaltspflege wie Netzespannen, Sträucherschneiden oder Platzreinigung. Trotzdem seien beide Plätze noch spielbar. «Sie werden regelmässig genutzt», so Fritschi. Und wer lieber auf einem hochwertigen Platz spiele, müsse eben einen Spielplatz in einer Halle mieten. Das kostet zwischen 35 und 50 Franken pro Stunde.

Schwieriger wird es, wenn man draussen spielen möchte. Denn die weiteren Aussentennis-Plätze auf städtischen Grund sind per Miet- oder Baurechtsvertrag vollständig an Tennisclubs übergeben. So betreuen die Tennisclubs Eulach und Schützenwiese die Plätze am Schützenwiesenweg, der Tennisclub Wülflingen die Plätze beim Sporrer und der Tennisclub Axa-Winterthur jene in der Wallrüti. Spielen kann dort nur, wer Clubmitglied ist und das kostet je nach Alter und Club zwischen 100 und 500 Franken im Jahr. In anderen Tennisclubs kann die Mitgliedschaft noch teurer werden. Beim LTC Winterthur, dessen Anlage an der Pflanzschulstrasse angeblich zu den schönsten der Schweiz zählt, zahlt ein Mitglied 830 Franken.

Mietplätze in Bassersdorf

Die wohl nächsten frei mietbaren Aussenplätze in der Region liegen laut Sportamt bei der Anlage BXA an der Grindelstrasse in Bassersdorf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch