Zum Hauptinhalt springen

Stadtrat setzt auf «Diversity Management»

Die Stadtverwaltung erhält eine Fachstelle für «Diversity Management». Sie ist die Nachfolgerin der Fachstelle Chancengleichheit und Gleichstellung.

Der Grosse Gemeinderat überwies eine Motion, welche die Schaffung einer rechtlichen Grundlage für die Fachstelle verlangte.
Der Grosse Gemeinderat überwies eine Motion, welche die Schaffung einer rechtlichen Grundlage für die Fachstelle verlangte.
Marc Dahinden

Die neue Fachstelle «Diversity Management», die in die Verordnung über die Organisation der Stadtverwaltung aufgenommen werden soll, betrachte Gleichstellung und Chancengleichheit aus einem breiteren Blickwinkel, schreibt die Stadt Winterthur in einer Mitteilung.

Die städtische Personalpolitik soll zwar weiterhin unter Berücksichtigung der Geschlechter betrieben werden, jedoch wird auch weiteren Aspekten wie Alter, kulturelle Herkunft, Religion oder Behinderung Rechnung getragen. Dies sei insbesondere in öffentlichen Verwaltungen erwünscht.

Gleichstellung ist nichts Neues in Winterthur

Der Grosse Gemeinderat überwies Ende letzten Jahres eine Motion, welche die Schaffung einer rechtlichen Grundlage für die fragliche Fachstelle verlangte. Der Stadtrat will diesem Anliegen entsprechen und beantragt dem Grossen Gemeinderat eine entsprechende Ergänzung der Organisationsverordnung der Stadtverwaltung. Damit wird nun die Fachstelle gesetztlich verankert und in die neue Fachstelle «Diversity Management» überführt.

Bereits 1989 wurde im Personalamt der Stadtverwaltung Winterthur eine Stelle für Frauenfragen eingerichtet, die sich im Laufe der Zeit immer weiter entwickelte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch