Zum Hauptinhalt springen

Stefanini erwog einen ­Museumsbau in Oberwinterthur

Der verstorbene Kunstsammler Bruno Stefanini spielte mit der Idee, seine Sammlung beim Eulachpark zu präsentieren. Dies zeigt ein bisher unveröffentlichtes Interview.

2006 gab der verstorbene Immobilienbesitzer und Kunstsammler dem «Landboten» ein Interview, dessen Veröffentlichung er zu Lebzeiten untersagt hatte.
2006 gab der verstorbene Immobilienbesitzer und Kunstsammler dem «Landboten» ein Interview, dessen Veröffentlichung er zu Lebzeiten untersagt hatte.
Marc Dahinden

Der vergangene Woche verstorbene Immobilienbesitzer und Kunstsammler Bruno Stefanini erwägte, seine Bilder und Objekte in Oberwinterthur zu präsentieren. Dies sagte er in einem heute erstmals veröffentlichten Interview mit dem «Landboten» aus dem Jahr 2006.Ein Neubau für ein Museum sei mangels sinnvoller Alternativen angrenzend an den Eulachpark auf seinem eigenen Landbesitz möglich, sagte Stefanini im Interview. Er bekräftigte zugleich seinen Willen, die Kunstsammlung der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.