Zum Hauptinhalt springen

Und wieder glückt dem FCW die Reaktion

Zum dritten Mal in dieser Saison siegte der FCW nach einer schwachen Leistung und einer Niederlage mit einem Sieg. Dem Heim-0:3 gegen Wil liess er ein 2:0 in Chiasso folgen.

Ousmane Doumbia (Mitte) attackiert Chiassos Siyar Doldur.
Ousmane Doumbia (Mitte) attackiert Chiassos Siyar Doldur.
Chiara Zocchetti

Es war ein Sieg gegen den Tabellenletzten aus Chiasso, was man als Pflicht für eine Mannschaft wie den FCW sehen muss. Allein, wer drei Tage vorher so enttäuschend aufgetreten ist wie die Winterthurer, wer sich gar mangelnde Einstellung vorwerfen lassen musste, der ist selbst nach einem Sieg wie diesem eben gegen den Letzten speziell erleichtert. Und er sieht die Welt wieder wesentlich optimistischer. Das ist dem FCW und seinem Trainer auch zu gönnen. Aber keiner darf nach diesem Dreier im Schweizer Süden vergessen, dass er noch kein Nachweis für Konstanz war. Den zu liefern ist der FCW am Freitag im Heimspiel gegen den FC Schaffhausen gefordert. Klar ist, dass der Sieg verdient war. Nach einer zähen ersten Halbzeit, die kaum ein spielerisches Moment hatte, kamen die Winterthurer besser ins Spiel. Vor der Pause war der FCW zwar nie in Gefahr geraten, offensiv aber auch nicht über zwei, drei gute Ansätze hinausgekommen. Mal war es Luca Radice, mal Granit Lekaj, der aus guter Position zu keinem guten Abschluss fähig war. Die Tessiner waren nicht mal zu Aktionen dieser Art fähig, das 0:0 nach 45 Minuten war logisch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.