Zum Hauptinhalt springen

Unheilige Allianz gegen Billigtransporte aus dem Ausland scheitert

SVP und SP forderten stärkere Kontrollen ausländischer Reisecars wegen unerlaubter Inlandfahrten.

Ausländische Reisecars konkurrenzieren oft zu Dumpingpreisen die hiesige Transportbranche – für viele kantonale Politiker ein Ärgernis.
Ausländische Reisecars konkurrenzieren oft zu Dumpingpreisen die hiesige Transportbranche – für viele kantonale Politiker ein Ärgernis.
Keystone

«Kabotage» – nur schon das Wort hat einen unangenehmen Klang. Gemeint sind Transportleistungen durch ausländische Firmen mit Abfahrts- und Zielort im Inland. In den Augen der SVP bringen sie Unheil über die hiesige Transportbranche. Lorenz Habicher (Zürich), Jürg Sulser (Otelfingen) und Hans-Peter Amrein (Küsnacht) wollen ausländischen Billigtransportern den Riegel schieben, die trotz geltendem Kabotage-Verbot unterwegs sind und inländische Firmen mit Dumpingpreisen konkurrenzieren. Mit einem Postulat forderten die Kantonsräte, die Polizei möge im Kanton Zürich systematische Kontrollen durchführen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.