Winterthur

Unzweifelhafte Schönheit

Zum Ende der Saison nochmals der volle Saal - es lockten Mozart, Beethoven und dazu auch Interpreten, die für reines Hörglück gut sind.

Im Stadthaus fand das letzte Konzert der Saison statt: «Ein zweifelhaftes Werk von unzweifelhafter Schönheit.»

Im Stadthaus fand das letzte Konzert der Saison statt: «Ein zweifelhaftes Werk von unzweifelhafter Schönheit.» Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ist die angekündigte Sinfonia Concertante KV 297b überhaupt von Mozart? Die Überlieferung hat ihre Dunkelzone, aber Thomas Zehetmair, der die schwierige Sachlage erläuterte, zog ein dezidiertes Fazit: «Ein zweifelhaftes Werk von unzweifelhafter Schönheit.» Was dann zu beweisen war und – die eine oder andere kleine Retusche hinzugedacht – auch vollkommen bewiesen wurde.

Wie sich die Bläsersolisten des Orchesters, Maria Sournatcheva (Oboe), Sérgio Pires (Klarinette), Daniele Galaventa (Fagott) und Kenneth Henderson (Horn), in diesem melodisch aufblühenden und virtuos aufgebrochenen Spiel ablösten, verbanden, konkurrenzierten, und wie das Orchester da akzentuiert eingriff, war von schönster mozartscher Lebendigkeit und Prägnanz.

 «Ein zweifelhaftes Werk von unzweifelhafter Schönheit.»Thomas Zehetmair

Bis vor einigen Jahren wäre das letzte Freikonzert des Musikkollegiums zugleich der Kehraus zum Saisonschluss gewesen – raus aus dem Saal, hinaus in den Sommer. Nun aber heisst es, hinaus in den Rychenbergpark zum Classic Open Air, wo das Orchester am übernächsten Wochenende zum grossen Finale aufspielt.

Schlackenlos

Dort wird dann Beethovens 5. Kavierkonzert gespielt, hier nun war es das erste. Solist war Kit Armstrong, der damit seine beeindruckende Residenz in dieser Saison souverän beendete. Er glänzte mit flüssigem, perlendem Laufwerk, leuchtenden Trillern, suggestiven Pianotupfern, fein dosierter Kraft, temperamentvoll, aber frei von aller Willkür und Inszenierung und im Verbund mit dem Orchester musikalisch durchwegs geklärt – in den Händen auch da ein Werk von unzweifelhafter Schönheit.

(Der Landbote)

Erstellt: 24.06.2018, 18:04 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.