Zum Hauptinhalt springen

«Von der Neugier übermannt den Verstand ausgeschaltet»

Am Montag stand ein Mann vor Bezirksgericht, der über tausend Kinderpornos und weitere illegale Dateien heruntergeladen hatte. Das Urteil war in wenigen Minuten klar.

Im Netz tauschte der Mann die Dateien mit anderen aus. (Symbolfoto)
Im Netz tauschte der Mann die Dateien mit anderen aus. (Symbolfoto)
Reuters

Gross und kräftig ist der Beschuldigte, Handwerker von Beruf. Die Nackenmuskulatur, die mit seiner Glatze verschmilzt, ist imposant. Die Stimme des Mittvierzigers war gestern vor dem Bezirksgericht jedoch das pure Gegenteil: Schwach und leise. Man hört ihn kaum, wenn er der Richterin antwortet. Sein Kopf läuft rot an.Über 1000 Filme und fast 5000 Bilder mit Kinderpornographie hatte er sich heruntergeladen. «Im Wesentlichen Kleinkinder bzw. Kinder bis zehn Jahre» steht dazu in der Anklageschrift. Weiter besass er über 1000 Filme und Fotos, in denen sexuelle Gewalt gezeigt wurde. Eingequetschte oder durchstochene Geschlechtsteile waren darauf zu sehen. Noch einmal knapp tausend Dateien zeigten Sex mit Tieren, «namentlich Hunde und Pferde», heisst es dazu. Ein Film wird hervorgehoben. Darauf zu sehen: Wie sich eine Frau mit einem Strick erhängt. Insgesamt besass der Beschuldigte auf sechs Festplatten 1762 Filme und 5947 Fotos.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.