Zum Hauptinhalt springen

«Wenn ich etwas ändern könnte, dann wäre es die Korruption»

Die Paneco-Stiftung aus Berg am Irchel führt seit 2001 eine Orang-Utan-Auffangstation auf Sumatra und kämpft gegen globale Palmöl-Firmen.

Ian Singleton mit einem Orang-Utan: Die DNA zwischen den beiden ist zu 96,5 Prozent identisch. In Sumatra leben noch 14 000 Menschenaffen.
Ian Singleton mit einem Orang-Utan: Die DNA zwischen den beiden ist zu 96,5 Prozent identisch. In Sumatra leben noch 14 000 Menschenaffen.
zvg Craig Jones

Ian Singleton, Sie sind Direktor der Orang-Utan-Auffangstation in Sumatra und zuständig, die illegal gehaltenen Tiere einzusammeln. Wieso werden die Orang-Utans als Haustiere gehalten?

Ian Singleton: Weil sie es können. Die Haustiere sind ein Nebenprodukt der Rodung des Regenwaldes. Wenn Palmöl-Firmen tausende Hektaren abholzen oder abbrennen, dann sterben eigentlich alle Tiere und Pflanzen darin. Die überlebenden Tiere werden von Bauern mit nach Hause genommen, in der Hoffnung diese für ein wenig Reis weiterzuverkaufen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.