Rheinau

«Wer eine Musikkarriere anstreben will, braucht Disziplin»

Junge Talente aus der ganzen Welt sind derzeit auf der Musikinsel zu Hause. In den zehn Tagen üben sie konzentriert. 

Philip A. Draganov fördert Talente aus aller Welt wie Cäcilia Dorner aus Österreich.

Philip A. Draganov fördert Talente aus aller Welt wie Cäcilia Dorner aus Österreich. Bild: Madeleine Schoder

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Noch ist es still in den Gängen des ehemaligen Klosters in Rheinau. Doch die Stimmung ist bereits freudig angespannt und konzentriert. Ein paar junge Frauen und Männer reden leise miteinander, andere tragen bereits ihren Cellokoffer in ein Übungszimmer. Einige nutzen auch die frühen Morgenstunden, um sich einzuspielen.

«Alle sind noch frisch»

99 junge Talente aus der ganzen Welt sind diese Woche auf der Musikinsel eingetroffen. Sie alle spielen ein Streichinstrument, also Geige, Bratsche oder Cello und nehmen an der 10. Swiss International Music Academy teil, die vom Verein Youth Classics getragen wird. Die Teilnehmenden sind im Alter von 10 bis 25 Jahren. «Noch sind alle frisch», sagt Andreas Janke. Der erste Konzertmeister des Tonhalle-Orchesters ist einer der hochkarätigen Dozentinnen und Dozenten, die an der Academy unterrichten. Das Klassenlager der Talente dauert bis Sonntag, 21. Juli. «Gestern fand die Eröffnungsfeier statt», sagt Philip A. Draganov. Er ist Geiger, Dirigent und Gründer von Youth Classics.

Der 19-jährige David Pfistner aus Berg TG hat sich in seinem Zimmer zum Üben eingerichtet. Vom Fenster seiner Klause aus, die er mit einem Mitstudenten teilt, hat er eine wunderbare Aussicht auf den Rhein. Doch er schaut konzentriert auf das Notenblatt und übt das Concerto Op. 85 von Edward Elgar auf seinem Cello. Das Stück wurde vor 100 Jahren uraufgeführt. David Pfister kennt es sehr gut – seit über einem Jahr. «Ich spiele es am liebsten», sagt er. «Und ich fühle mich sehr wohl damit.» Für die Academy hat er es nochmals intensiv geübt. Er möchte es der Dozentin Rebecca Firth vorspielen und von ihr Inputs bekommen. «In der Musikalität etwa.»

David Pfistner aus Berg TG ist das erste Mal auf der Musikinsel.

David Pfistner spielt Cello, seit er 8 Jahre alt ist. «Das Instrument hat mir einfach gefallen», sagt er. Derzeit absolviert er die Pädagogische Maturitätsschule in Kreuzlingen. Cellounterricht besucht er am Konservatorium Winterthur bei Emanuel Rütsche. Ob er eine Musikkarriere anstreben will, weiss er noch nicht. «Ich hoffe, dass ich hier viel Motivation und Klarheit bekomme.» Nächstes Jahr macht er die Matura und wird sich entscheiden müssen.

Arbeit an der Dynamik

Für die Dozenten Draganov und Janke ist klar: «Hier legen wir den Fokus auf die Musik.» Die Teilnehmenden seien alle hochbegabt. Sie bringen Leidenschaft für die Musik mit, Talent und vor allem auch eisernen Willen. «Die Erfahrung zeigt, dass es ohne Arbeitsethos und Disziplin nicht geht», sagt Janke. Das sei wie beim Hochleistungssport: Die Talente müssen früh viel Zeit in die Musik investieren. «Die Berufsausbildung für Musikerinnen und Musiker beginnt schon mit fünf Jahren», sagt Draganov. Es sei eine grosse Ernsthaftigkeit bei allen Teilnehmenden da. Allerdings haben sie auch Zeit für Sport und Musse. «Schön ist an diesem idyllischen Ort ja auch, dass man für eine Pause schnell in der Natur ist», sagt Draganov.

Draganovs erste Lektion beginnt um 9 Uhr. Die Schülerin wartet bereits im Übungszimmer, das mit Stuckaturen verziert ist. «Okay, machen wir Beethoven?» fragt er. Die Schülerin Cäcilia Dorner aus dem Vorarlberg setzt an zur «Frühlingssonate». Sie wird von Kateryna Tereshchenko auf dem Klavier begleitet. Draganov hört aufmerksam zu. «Sehr gut, schön», sagt er nach dem Spiel. «Da ist eine grosse Musikalität. Wir arbeiten jetzt noch an der Dynamik und an der Technik.» Es ist erst der Anfang der intensiven Zeit, die jetzt für die jungen Menschen beginnt.

Konzerte: Mittwoch, 17. Juli, 19 Uhr, Rathauslaube Schaffhausen und Donnerstag, 18. Juli, 19 Uhr, im Klostergarten, Rheinau www.youth-classics.ch

Erstellt: 13.07.2019, 09:58 Uhr

Andreas Janke

Philip A. Draganov

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles