Zum Hauptinhalt springen

Wer Geld will, muss sich beweisen

Die Stadt unterstützt Kulturschaffende nicht nur mit Subventionen, sondern auch mit Projektbeiträgen. Deren Richtlinien wurden nun neu festgelegt. Fast noch wichtiger aber ist die Summe im Budget.

Die Richtlinien für die direkte Kulturförderung wurden neu festgelegt.
Die Richtlinien für die direkte Kulturförderung wurden neu festgelegt.
Nathalie Guinand

Aufgepasst: In diesem Text geht es nicht um die ganz grossen Beträge, mit denen die Stadt Winterthur kulturelle Institutionen unterstützt, nicht um Subventionen in Höhe von mehreren Millionen oder doch von einigen Zehntausend Franken pro Jahr. Hier geht es um die direkte Kulturförderung, um Beiträge an Maler oder Bildhauer, Schriftsteller, Tänzerinnen, freie Schauspiel- oder Musikgruppen. Kurz: um Beitäge für einzelne Projekte. Gestern hat die städtische Kulturabteilung bekannt gegeben, dass ab 2017 neue Richtlinien für derartige Projektbeträge gelten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.