Zum Hauptinhalt springen

Wie teuer wird das Töss-Projekt?

Abwasser aus dem Tösstal soll neu unter dem Eschenberg fliessen. Wie teuer das für die Stadt wird, weiss der Kanton noch nicht.

Die Stadt Winterthur beteiligt sich finanziell am Projekt, wie hoch der Betrag sein wird, ist jedoch noch unklar.
Die Stadt Winterthur beteiligt sich finanziell am Projekt, wie hoch der Betrag sein wird, ist jedoch noch unklar.
Enzo Lopardo

Die Region Winterthur hat einen bedeutenden Standortvorteil: erstklassiges Trinkwasser aus dem Grundwasserstrom der Töss. Diese Wasserqualität soll langfristig gesichert werden, deshalb planen Gemeinden und der Kanton seit Jahren das Grossprojekt «Abwasserfreie obere Töss».

Nun ist man einen Schritt weiter. In den nächsten Jahren sollen verschiedene Bauvorhaben dafür sorgen, dass das gereinigte Abwasser aus Tösstaler Gemeinden künftig nicht mehr in die Töss fliesst und so den Grundwasserstrom potenziell verun­reinigen könnte. Vielmehr soll das Abwasser über separate Leitungen fliessen und am Ende des Tösstals gar durch einen Stollen unter dem Eschenberg hindurch direkt der Kläranlage Hard in Wülflingen zugeführt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.