Zum Hauptinhalt springen

Wieder kein Glück für den EHCW

Im Shootout unterliegt der EHC Winterthur dem EHC Visp 1:2. Die Leistung hätte einen besseren Lohn verdient als nur einen Punkt.

Anthony Nigro erzielte das 1:1 für den EHCW und er traf auch im Penaltyschiessen.
Anthony Nigro erzielte das 1:1 für den EHCW und er traf auch im Penaltyschiessen.
Madeleine Schoder

Vom Glück ist der EHCW in dieser Saison nicht gerade begünstigt. So auch nicht gegen Visp. Beispiel Penaltyschiessen: Nachdem mit dem Walliser Dan Kissel und dem Winterthurer Anthony Nigro je ein Spieler verwertet hatte, traf EHCW-Stürmer Jared Gomes den Pfosten. Gleich danach erging es dem Visper Mark Van Guilder nicht besser. Auch er schoss an den Pfosten, doch von da prallte der Puck via EHCW-Goalie Tim Guggisberg ins Tor. Das war die Entscheidung in einem Match zwischen einem krassen Aussenseiter und einem Spitzenteam, in dem der David dem Sieg immer näher kam, je länger das Spiel dauerte, ihn aber letztlich doch nicht realisierte.Mit dem EHC Visp kam am Stephanstag nicht irgendeine Mannschaft in die Zielbau-Arena, sondern diejenige, die nebst Kloten als Team der Stunde in der Swiss League gelten darf. Das von Matti Alatalo trainierte Team hat jüngst in La Chaux-de-Fonds gewonnen, in Olten ebenso und Langenthal zu Hause geradezu zerzaust. Das 2:1 in Winterthur war der vierte Sieg in fünf Spielen. Gegen Ajoie resultierte die einzige Niederlage.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.