Zum Hauptinhalt springen

Zuckerblüten und essbare Federn

Der jährliche Wettstreit der Lernenden des Konditoreigewerbes findet erstmals zusammen mit der Wohga statt.

Das Australienmotiv von Nadine Zimmermann aus Henggart vom Lehrbetrieb Fleischli Niederglatt wurde als beste Arbeit ausgezeichnet.
Das Australienmotiv von Nadine Zimmermann aus Henggart vom Lehrbetrieb Fleischli Niederglatt wurde als beste Arbeit ausgezeichnet.
Madeleine Schoder
Der Kreativität wurden keine Grenzen gesetzt: Isabell Sola vom Sprüngli Dietikon modellierte einen Schwan...
Der Kreativität wurden keine Grenzen gesetzt: Isabell Sola vom Sprüngli Dietikon modellierte einen Schwan...
Madeleine Schoder
...und gleich noch in einem verblüffend echt aussehenden Blumenstock.
...und gleich noch in einem verblüffend echt aussehenden Blumenstock.
Madeleine Schoder
1 / 8

In der Rennweghalle liegt ein lieblicher Duft nach Schokolade. Auf langen Tischen sind die kunstvoll hergerichteten Arbeiten von 200 Lernenden des Bäcker-Konditor-Confiseur-Berufs ausgestellt. Die Stars sind wie immer die Arbeiten der Drittjahrstiften. Was es da nicht zu entdecken gibt! Drachen aus Schokolade, Märchenkutschen aus Zucker und vieles mehr. Die Fachjury hat sie alle bewertet. «Wir schauen auf den Gesamteindruck, die Originalität und den Schwierigkeitsgrad, aber auch auf die Sauberkeit und Präzision», sagt OK-Chef Peter Fierz vom Café Freytag in Zürich.

Und selbstverständlich soll alles essbar sein. Seine eigene Stiftin, Celina Liechti, hat etwa einen Adler modelliert, dessen Federn auf den ersten Blick echt scheinen, aber aus Esspapier bestehen. Die filigranen Zuckerblüten von Albert Wong Lee Chong von der Confiserie Sprüngli haben Stiele aus Reisnudeln.

«Es ist toll zu sehen, zu welchen Spitzenleistungen unser Nachwuchs fähig ist», sagt Fierz. Das Niveau sei in den 16 Jahren, seit es die Decorissima gibt, sicher gestiegen. «Was mich aber noch mehr freut, ist, dass die Lehrbetriebe den Wettbewerb inzwischen so ernst nehmen und unterstützen.» Dennoch: Einen Grossteil der Arbeit am Schaustück haben die Drittjahreslehrlinge in ihrer Freizeit geleistet.

Zum ersten Mal wird die Decorissima zeitgleich mit der Frühlingsmesse Wohga durchgeführt, die direkt nebenan in den Eulachhallen ist. «Wir hoffen auf mehr Besucher», sagt Fierz. Und wenn diese sich in der Ausstellung Appetit holten, können sie ihre süssen Gelüste in der Decorissima-Cafeteria gleich befriedigen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch