Zum Hauptinhalt springen

Zürich betritt Neuland in Nahost

Die Projektpartnerschaft zwischen Zürich und der libanesischen Stadt Tyros wird intensiviert. Es geht um Hilfe von Stadt zu Stadt bei der Bewältigung der Flüchtlingssituation.

Schüler in der Schule in Homin el Fawkaa, deren Renovation die Stadt Zürich unterstützte.
Schüler in der Schule in Homin el Fawkaa, deren Renovation die Stadt Zürich unterstützte.
zvg

Rund 260 000 Menschen leben im Grossraum der libanesischen Hafenstadt Tyros. Etwa 120 000 davon sind palästinensische und syrische Flüchtlinge. Um zu helfen, ist die Stadt Zürich mit Tyros eine Projektpartnerschaft eingegangen. Die Idee dazu entstand 2015, als die Flüchtlingskrise hierzulande die Schlagzeilen beherrschte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.