Zum Hauptinhalt springen

Zweiter Anlauf für ein Dach über dem Schwimmbad Geiselweid

Um mehr Wasserfläche im Winter zu bekommen, soll das Freibadbecken Geiselweid mit einer Ballonhalle überdeckt werden. Knackpunkte dürften die Heizung und die Umweltaspekte sein. Vielleicht entscheidet wieder das Volk.

Heller und besser isolierend als diese Traglufthalle in Schaffhausen soll die Winterthurer Version sein. Zehn Bahnen stünden während 26 Wochen von Oktober bis April zur Verfügung.
Heller und besser isolierend als diese Traglufthalle in Schaffhausen soll die Winterthurer Version sein. Zehn Bahnen stünden während 26 Wochen von Oktober bis April zur Verfügung.
Heinz Diener

Das Problem des Platzmangels im Hallenbad besteht seit langem. Ein erster Versuch, dies zu ändern, scheiterte vor sechs Jahren: Das Volk lehnte das so genannte Cabriodach über dem Freibad Geiselweid ab. Ökologische Bedenken und der Widerstand aus dem Quartier gegen ein ganzjähriges Dach wogen schwerer als sportliche Überlegungen.Vor zwei Jahren verlangte eine Volksinitiative eine Traglufthalle. Nun hatte plötzlich der Stadtrat Bedenken, das Begehren könnte gegen kantonale Gesetze verstossen. Der Gemeinderat genehmigte darauf einen Gegenvorschlag und liess den Stadtrat ein konkretes Projekt ausarbeiten, das dieser gestern vorlegte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.