Zum Hauptinhalt springen

Tierquälerei im WeinlandFuchsquäler darf mit milder Strafe rechnen

In einem Privatgarten im Zürcher Weinland geriet ein Fuchs in eine Tretfalle und starb grausam. Ähnliche Fälle gibt es wenige. Sie zeigen jedoch, dass der Täter wohl glimpflich davonkommt.

Füchse sind scheue, vorsichtige Tiere. Sie sind jedoch anpassungsfähig und wagen sich immer wieder in die Nähe von Häusern.
Füchse sind scheue, vorsichtige Tiere. Sie sind jedoch anpassungsfähig und wagen sich immer wieder in die Nähe von Häusern.
Foto: Daniel Hubacher

Füchse schleichen auf der Suche nach Nahrung öfter um die Häuser. Einem Fuchs im Weinland wurde das zum Verhängnis: Er geriet in einem Garten in eine Tretfalle und verendete qualvoll. Das längst verbotene Gerät klemmte dem Tier den Kopf ein, sodass es verletzt weiterlebte und dann erlöst werden musste. Wie lange der Fuchs dahinvegetierte, ist unbekannt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.