Zum Hauptinhalt springen

Schulöffnung in WinterthurFast alles ist bereit für den Schulstart light

Winterthur setzt den vorgegebenen Unterricht in Halbklassen je nach Stufe unterschiedlich um. Während die Kleinen an zwei Tagen pro Woche im Klassenzimmer sitzen, erwartet die Grossen eine 16-Lektionen-Woche.

Die Schulen bereiten sich mit diversen Schutzmassnahmen auf die Öffnung am Montag vor. Avdula Vinca, Abwart vom Schulhaus Guggenbühl in Oberwinterthur, grenzt mit Kreide den Bewegungsradius auf dem Pausenplatz ein.
Die Schulen bereiten sich mit diversen Schutzmassnahmen auf die Öffnung am Montag vor. Avdula Vinca, Abwart vom Schulhaus Guggenbühl in Oberwinterthur, grenzt mit Kreide den Bewegungsradius auf dem Pausenplatz ein.
Foto: Enzo Lopardo

Nach acht Wochen mit Homeschooling und Fernunterricht sollen die obligatorischen Schulen per 11. Mai wieder öffnen. So hat es der Bundesrat entschieden, die Kantone setzten um und das höchst unterschiedlich. Während etwa die Schulen in Aadorf TG mehr oder weniger im Normalbetrieb starten, werden die Schüler in Elgg ZH gleich nebenan während der ersten vier Wochen in Halbklassen unterrichtet (Lesen Sie auch, in welchen Regionsgemeinden die Schulen zu bleiben). Wie, bleibt wiederum den einzelnen Gemeinden und Schulen überlassen. In Winterthur hat eine Arbeitsgruppe, in der das Schuldepartement, die Präsidien der Kreisschulpflegen sowie einzelne Schulleiter vertreten sind, ein Konzept für die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts ausgearbeitet. Es handelt sich dabei um Empfehlungen

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.