Magie des Verteidigens

Frankreich erreicht maximal pragmatisch den WM-Final. «Anti-Fussball», rüffelt Belgiens Goalie.

Das entscheidende Tor im ersten WM-Halbfinal: Samuel Umtiti köpfelt in der 51. Minute zum 1:0 ein.
Video: Tamedia-Webvideo / SRF

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Samuel Umtiti musste lachen, als ihm gesagt wurde, sein Tor zum WM-Finale sei doch eigentlich kaum möglich gewesen. Ein französischer Journalist rechnete ihm vor, dass er 1,82 Meter gross sei, Marouane Fellaini, sein Gegenspieler in der Situation vor dem Treffer des Tages, jedoch 1,94 Meter. Wie könne es dann sein, dass er Frankreich mit einem Kopfball nach einem Eckball ins Endspiel katapultiert? Frankreichs Trainer Didier Deschamps sass daneben und musste auch lachen. Er tätschelte seinen Verteidiger mit der flachen Hand auf den Kopf, und dann sagte Umtiti, dass er den Ball eben gut antizipiert habe und der Eckball von Antoine Griezmann auch sehr gut geschossen war.

Sein Kopfball in der 51. Minute war die Aktion, die dieses WM-Halbfinale für Frankreich gegen Belgien entschied und die Franzosen in das dritte WM-Endspiel seit 1998 brachte. Umtiti ist nun schon der zweite Verteidiger nach Raphael Varane im Viertelfinale gegen Uruguay, der die Equipe Tricolore in Führung geköpft hat. Das ist insofern passend, als dass das Turnier in Russland nun endgültig eine Weltmeisterschaft der Standard-Tore geworden ist (69 von 158 Toren fielen nach ruhenden Bällen) – und dass Frankeich nun im doppelten Sinne dank seiner Abwehr um den WM-Titel spielt.

«Man muss anerkennen, wie sie verteidigt haben»

Tatsächlich muss man dieses WM-Halbfinale in zwei Teile gliedern. Da war die sehr ansehnliche erste Hälfte, mit den zahlreichen belgischen Chancen zur Führung. Eden Hazard zog einen Schuss neben das Tor, Raphael Varane köpfte knapp am Eigentor vorbei, und einen Schuss von Toby Alderweireld hielt Frankreichs Torwart Hugo Lloris mit einer sensationellen Parade. Daneben kam Frankreich zu Chancen, der Stuttgarter Benjamin Pavard hatte die beste, scheiterte aber an Courtois' Ferse. Olivier Giroud, der (auch passend zum französischen Spiel) als Stürmer quasi nicht stattfand verdaddelte noch eine Vorlage von Kylian Mbappé, weil er einfach zu langsam reagierte.

Dann kam das Tor von Umtiti, und dann liess Frankreich das Spiel sterben. Nach der Führung errichtete Trainer Didier Deschamps eine undurchdringliche Barriere vor dem eigenen Tor. «Garer le bus» heisst «den Bus parken» auf Französisch, und genau das tat das Team. «Man muss anerkennen, wie sie verteidigt haben. Wir haben keine Magie mehr vor dem Tor gefunden», klagte Belgiens Trainer Roberto Martínez.

Video: Ausgelassene Franzosen

Der Final-Einzug will richtig gefeiert sein. (Reuters)

Stattdessen zelebrierte Frankreich die Magie des Verteidigens, wenn man so will. Die Stadt Paris soll in ihrer Geschichte sieben Stadtmauern gehabt haben – Frankreich errichtete mindesten vier Barrikaden. Erste Verteidigungslinie waren die Stürmer Giroud und Griezmann, dann das Phänomen N'Golo Kanté, der jeden freien Raum zulief, noch bevor er entstand (zusammen mit dem erstaunlich erwachsen spielenden Paul Pogba), dann die beiden Türme Umtiti und Varane und schliesslich Torwart Hugo Lloris, der dann eingriff, wenn etwa Dries Mertens alle Verteidigungsanlagen mit einem Weitschuss überwinden wollte. Belgien wirkte nach der Pause wie ein Boxer, der kämpfen wollte, aber Frankreich absorbierte wie ein lebendig gewordener Boxsack alle Schläge, ohne zu zucken.

Belgiens Torwart Thibaut Courtois sprach gegenüber der belgischen Zeitung Het Nieuwsblad sogar von «Anti-Fussball» und klagte, natürlich sei das ihr Recht, so zu spielen. Aber schön sei es nicht. Eden Hazard klagte, vermutlich auch wegen des Zeitspiels Frankreich in der Nachspielzeit: «Ich würde lieber mit diesem belgischen Team verlieren als mit diesem französischen gewinnen.»

«Die Idee war, ihnen keinen Raum zu geben», erklärte Deschamps später auf der Pressekonferenz. «Wir wussten, sie sind wie Blitze, wenn sie sprinten können. Das hat man gegen Brasilien gesehen.» Auf die Spielweise angesprochen sagte Deschamps: «Wir müssen pragmatisch sein.»

Frankreich hat mit Griezmann einen der besten Stürmer, mit Mbappé das grösste Talent der WM im Kader, und trotzdem hat sich Deschamps für einen pragmatisch-defensiven Konter-Stil entschieden. Das Finale gibt ihm nun natürlich recht. Auf der Bank sitzen mit Ousmane Dembélé und Thomas Lemar weitere Offensiv-Künstler, die nicht eingesetzt werden, Stürmer wie Karim Benzema oder Alexandre Lacazette sind gar nicht erst dabei, und Oliver Giroud erlaubt sich, wie erwähnt, offensiv schöpferische Pausen von bis zu 90 Minuten. Aber das hält Frankreich nicht auf. «Seit dem Argentinien-Spiel sind wir nochmal erwachsener geworden», sagte Deschamps in Anspielung auf die drei Gegentore, die sein Team, das ja das jüngste des Turniers ist, damals noch gefangen hat.

Die Fans haben Kanté ein Lied gewidmet

Und so singen die französischen Fans in diesen Tagen ein Lied über den Spieler N'Golo Kanté auf die Melodie des berühmten Liedes «Les Champs-Elysées», weil die Namen des Spielers und des Boulevards gleich viele Silben haben. Darin heisst es, dass Kanté klein sei (Il est petit), dass er nett sei (Il est gentil) und dass er Leo Messi aufessen wird (Il va bouffer Leo Messi). Letzteres hat er bereits im Achtelfinale getan, aber die Fans sangen es in den Morgenstunden von Sankt-Petersburg immer noch.

Kanté hat übrigens noch kein Tor geschossen und auch keins vorbereitet. Aber die Fans erkennen, dass man in dieser französischen Mannschaft Spieler mit anderen Fähigkeiten besingen muss. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 11.07.2018, 10:56 Uhr

Artikel zum Thema

«Alle hören zu, wenn sie etwas sagt»

Hinter Englands WM-Höhenflug steckt ein Geheimnis. Eine Frau hilft Gareth Southgates Boygroup, damit diese mental nicht versagt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare