Zum Hauptinhalt springen

«Caballero oder ich – es käme auf das Gleiche heraus»

Nach dem argentinischen Fiasko gegen Kroatien wird vor allem eine Szene diskutiert: Willy Caballeros Lapsus. Er wird nicht nur von José Mourinho verspottet.

Es war der wohl schlimmste Torhüter-Fauxpas der bisherigen WM. Trainer José Mourinho sagte, was einigen Zuschauern durch den Kopf gegangen sein dürfte. «Caballero oder ich im Tor – es wäre das Gleiche dabei herausgekommen. Ich hätte so viel gehalten wie er.» Der Trainer von Manchester United figurierte als Experte für den TV-Sender Russia Today.

Oliver Kahn fand ebenfalls keinen Gefallen an Caballero. «Es ist ja nicht so, dass er diese Chips nicht schon vorher probiert hätte. Es gab schon in der ersten Halbzeit ein, zwei Situationen, in denen er viel zu lässig und ohne die nötige Spannung agierte», meinte er im ZDF.

Bereits beim Ausgleichstor der Isländer im Startspiel hatte Caballero keinen allzu sattelfesten Eindruck hinterlassen. Schon damals liess Mourinho kein gutes Haar an ihm.

Island gleicht im Startspiel zum 1:1 aus (Video: SRF)

Zu den Reaktionen auf Social Media. Wer sich die Szene in Echt nicht noch einmal vor Augen führen möchte: So kann man sie auch zusammenfassen:

Noch ein Torhüter, dem ein Platz im Best-of 2018 garantiert ist. Ebenfalls unvergessen: Sven Ulreichs Patzer im CL-Halbfinal-Rückspiel in Madrid und Lorius Karius missratener Abwurf im Endspiel, ebenfalls gegen die Madrilenen.

Auch gut:

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch