Zum Hauptinhalt springen

Lausanne steigt aufGC spielt nur remis, hat aber noch Aufstiegschancen

GC stolpert gegen den FC Aarau, geht aber nicht zu Boden. Die Zürcher spielen gegen den FC Aarau remis und haben noch die Chance auf die Barrage. Lausanne steigt auf.

Durch die Tore von Chagas wahrt GC die Chance auf den Aufstieg. Doch Fakt ist: Vaduz hat die besseren Chancen auf den Barrage-Platz.
Durch die Tore von Chagas wahrt GC die Chance auf den Aufstieg. Doch Fakt ist: Vaduz hat die besseren Chancen auf den Barrage-Platz.
Keystone
Dies, weil die Zürcher drei Punkte hinter den Liechtensteiner liegen und das schlechtere Torverhältnis haben.
Dies, weil die Zürcher drei Punkte hinter den Liechtensteiner liegen und das schlechtere Torverhältnis haben.
Keystone
Die Spieler und Verantwortlichen des FC Lausanne-Sport freuen sich derweil. Kehrt der Club doch in die Super League zurück.
Die Spieler und Verantwortlichen des FC Lausanne-Sport freuen sich derweil. Kehrt der Club doch in die Super League zurück.
Keystone
1 / 3

Lachen und Freude in Lausanne, lange Gesichter bei den Grasshoppers. Während Lausanne durch den 4:0-Sieg gegen Lausanne-Ouchy den Aufstieg perfekt machte, muss GC weiter bangen. Dies, weil die Zürcher gegen Aarau 2:2 remis spielten und Vaduz gegen Schaffhausen 3:1 gewann.

GC startete verhalten. Zwar versuchten die Zürcher von Beginn an Druck aufzubauen und ein Tor zu schiessen, doch die Aarauer hielten gut dagegen. Sie zogen sich weit zurück und lauerten auf Fehlpässe. Und dieser Plan ging auf. In der 12. Minute spielte GC-Spieler Diani einen fürchterlichen Fehlpass, der zur Vorlage für Aaraus Balaj wurde. Der zog davon und netzte zum 1:0 ein. Die Grasshoppers versuchten sofort zu reagieren. Doch die Angriffe waren wild und unkoordiniert. Solides Abwehrverhalten? Kaum vorhanden. Die Folge: Die Aarauer nutzten die Fehler aus und kamen zu vielversprechenden Chancen. In der 2. Halbzeit das gleiche Bild: Balaj schoss nach einem Fehler von GC-Keeper Salvi das 2:0. Doch dann wachte GC auf. Und wie. Chagas schoss zwei Tore, plötzlich stand es 2:2.

Und so ist die Chance auf die Barrage noch da – auch wenn sie klein ist. GC muss am Sonntag gegen Winterthur siegen und auf einen Ausrutscher von Vaduz gegen Kriens hoffen. Dass die Zürcher auch noch das schlechtere Torverhältnis haben, kommt erschwerend dazu. Und Lausanne? Die Waadtländer können entspannen, sind sie doch bereits fix aufgestiegen.

Telegramme:

Aarau – Grasshoppers 2:2 (1:0). – 1000 Zuschauer. – SR Piccolo. – Tore: 12. Balaj 1:0. 60. Balaj 2:0. 67. Chagas 2:1. 82. Chagas (Foulpenalty) 2:2.

Stade Lausanne-Ouchy – Lausanne Sport 0:4 (0:1). – 1000 Zuschauer. – SR Wolfensberger. – Tore: 16. Maletic (Eigentor) 0:1. 51. Boranijasevic 0:2. 65. Pasche 0:3. 92. Gétaz 0:4.

Vaduz – Schaffhausen 3:1 (0:1). – 1000 Zuschauer. – SR Schärli. – Tore: 23. Taipi (Foulpenalty) 0:1. 51. Simani 1:1. 67. Cicek 2:1. 80. Milinceanu 3:1.

Wil – Chiasso 1:1 (1:1). – 1000 Zuschauer. – SR Staubli. – Tore 29. Fazliu 1:0. 45. Antunes 1:1.

Winterthur – Kriens 4:0 (4:0). – Utogrund, Zürich. – 1000 Zuschauer. – SR von Mandach. – Tore: 2. Callà 1:0. 27. Isik 2:0. 38. Yesilcayir (Eigentor) 3:0. 45. Alves 4:0.

Rangliste: 1. Lausanne-Sport 35/70 (79:33). 2. Vaduz 35/64 (77:51). 3. Grasshoppers 35/61 (69:46). 4. Winterthur 35/52 (50:58). 5. Kriens 35/51 (56:58). 6. Wil 35/49 (57:56). 7. Stade Lausanne-Ouchy 35/42 (46:61). 8. Aarau 35/38 (61:78). 9. Schaffhausen 35/32 (32:58). 10. Chiasso 35/20 (41:69).