Zum Hauptinhalt springen

AngerichtetGediegener Genuss mit viel Platz

Nach dem Lockdown wird in der Sagi in Bertschikon wieder gewirtet. Mit Abstand, aber ohne Masken.

Unsere Gastro-Kolumne «Angerichtet»
Unsere Gastro-Kolumne «Angerichtet»
Cartoon: Ruedi Widmer

Das Restaurant Sagi ist ein Haus mit Tradition. Ausserhalb von Wiesendangen am Dorfeingang von Bertschikon liegt das «Anwesen» des Wirtepaars Hilde und Fredy Keller. An diesem Mittag, kurz nach der Wiederöffnung der Gastronomie nach dem Lockdown, begrüsst uns der Junior-Chef Mark Keller.

Masken findet man hier nicht, dafür viel Platz. Die Weiherstube der Sagi ist gross, die Terrasse mit dem idyllischen Garten inklusive Wintergarten noch grösser. Drinnen wirkt es etwas leer, aber an diesen Anblick muss man sich zu Corona-Zeiten wohl gewöhnen. Auf jedem zweiten Tisch stehen Töpfe mit Pflanzen, um die Abstandsregeln einzuhalten. Die nächsten Gäste sitzen mehrere Meter entfernt.

Klassiker und «Immunbooster»

Kulinarisch geht es in der Sagi gediegen zu und her. Auf der Mittagskarte sind neben einem «Immune-boost-Menü» die Klassiker des Restaurants wie Hackbraten, Fitness-Teller oder Café de Paris zu finden – Fleisch, das am Tisch in siedender Kräuterbutter gegart wird.

Wir starten mit einem bunt gemischten Blattsalat (9.30 Franken) und einer Spargelcremesuppe mit Ingwer (11.50) zur Vorspeise. Vom Ingwer ist kaum etwas zu rauszuschmecken, aber die Suppe ist deshalb trotzdem gut. Auch der Salat ist knackig mit würziger französischer Sosse.

Danach gibt es ein Tatar vom Schweizer Bio-Rind (35) und grünen Spargel mit Rosmarinkartoffeln und Sauce hollandaise (17). Das Tatar schmeck frisch und nicht überwürzt. Ein gut gemachter Klassiker. Die kleine Portion Spargel ist doch üppig, das Gemüse noch fest und nicht verkocht. So muss es sein. Zum Dessert teilen wir einen Erdbeersalat mit Balsamico und Pfefferminze (13) aus dem «Immune-boost-Menü». Sehr erfrischend und ein willkommener Kontrast zu Sauce hollandaise und Co.

Fazit: Die Sagi ist trotz Corona-Regime einen Besuch wert. www.sagi-bertschikon.ch