Zum Hauptinhalt springen

Verwaltungsgericht hat entschiedenGericht weist Stimmrechtsbeschwerde gegen Hardturm-Stadion ab

Die Abstimmung über den Gestaltungsplan zum Areal Hardturm muss nicht wiederholt werden. Die Abstimmungszeitung genügte den Anforderungen.

Die Brache auf dem Hardturm-Areal könnte schon bald dem neuen Stadion weichen.
Die Brache auf dem Hardturm-Areal könnte schon bald dem neuen Stadion weichen.
Foto: Urs Jaudas

Schon gut einen Monat vor der Abstimmung über den privaten Gestaltungsplan «Areal Hardturm-Stadion» hatte ein Zürcher beim Bezirksrat einen Stimmrechtsrekurs eingereicht. Er kritisierte unter anderem, dass in der Abstimmungszeitung zu wenig auf die Sicherheitsvorkehrungen im Zusammenhang mit dem Fussballstadion eingegangen werde. Er forderte, die Abstimmung sei auszusetzen und der Stadtrat aufgefordert, die Abstimmungspublikation zu überarbeiten und zu ergänzen.

Der Bezirksrat wies den Rekurs – in einer Viererbesetzung – unmittelbar vor dem Abstimmungswochenende ab. Das Zürcher Stimmvolk nahm die Vorlage am 27. September mit einem Ja-Stimmenanteil von 59,1 Prozent an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.