Zum Hauptinhalt springen

Mit Backrezepten auf ReisenGetunkt schmeckt es am besten

In der Kolumne «Mit Backrezepten auf Reisen» stellen wir Ihnen während der Corona-Krise Ideen zum Nachbacken vor. Entdecken Sie diese Woche die toskanische Spezialität Cantuccini.

Füreinander gemacht: Cantuccini und der Vin Santo.
Füreinander gemacht: Cantuccini und der Vin Santo.
Foto: Heidrun Pschorn

Während des Lockdown sind Reisen unmöglich. Darum nehmen wir Sie in dieser neuen Kolumne einmal in der Woche mit süssen oder salzigen Backrezepten auf Ausflüge mit. Diese Woche: die Cantuccini.

Die Cantuccini wurden schon im Mittelalter gebacken und zu festlichen Anlässen mit dem (heiligen) Vin Santo genossen. Das toskanische Gebäck kommt wie Zwieback zweimal in den Backofen, zuerst als Laib und dann nochmals in Scheiben geschnitten. Dadurch enthält es kaum noch Feuchtigkeit und ist sehr lange haltbar. Am besten schmecken Cantuccini, wenn sie in Vin Santo, Kaffee oder Tee getunkt werden.

Auf jeden Fall gehören viele Mandeln in dieses Rezept : Cantuccini.

Rezept:

  • 200 g geschälte Mandeln
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 280 g Mehl
  • 200 g Zucker
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Vanillezucker
  • 5 Tropfen Bittermandelaroma
  • 1 Prise Salz
  • 45 g weiche Butter
  • 2 Eier
  • 20 ml Vin Santo

Alles ausser die ganzen Mandeln gut verkneten. Vorsichtig die ganzen Mandeln unterkneten und ca. 40 Minuten kalt stellen. Den Backofen auf ca. 200 Grad vorheizen. Aus dem Teig 5 Portionen bilden und in ca. 24 cm lange Rollen formen und in Zucker wälzen. Die Rollen mit genügend Abstand auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech legen.

Für ca. 15 Minuten backen und auskühlen lassen. Schräg in 1 cm breite Scheiben schneiden. Die Cantuccini mit dem Schnitt nach unten zurück auf das Blech legen und nochmals für ca. 10 Minuten bei 200 Grad rösten.

Tipp: Mit Schokolade ausprobieren!