Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Staatliche Unterstützung für die WirtschaftUnternehmen bekommen frühestens im Januar die neuen Härtefall-Hilfen

Wirtschaftsminister Guy Parmelin schliesst nicht aus, dass der Bund in Sachen Wirtschaftshilfen nochmal nachlegt.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Kritik am Zeitplan

Lange Wartezeiten wahrscheinlich

Bis dato ist vollkommen unklar, wie teuer die neuen Härtefall-Hilfen für Bund und Kantone werden.

Zuschuss oder Kredit? Ungleichbehandlung droht

Wie in Bern zu hören ist, gibt es derzeit keine Überlegungen, wieder Hilfskredite zu ermöglichen.

Forderung nach neuen Hilfskrediten

2 Kommentare
Sortieren nach:
    Sacha Meier

    Eigentlich ist die Diskussion um Firmenhilfsgelder - genauer gesagt um neue Coronakredite - nicht nur sinnlos, sondern verunsichert sogar die Bürger. Die Bundeslobbykative hat aufgrund der leeren Bundeskasse nun einmal unumkehrbar und definitiv den Beschluss für das Durchschreiten der Herbst/Winterwelle 2020/2021 ohne Lockdown gefasst. Wie der Bundesrat heute wieder klargestellt hat, gibts bloss punktuelle Einzelmassnahmen. Ohne existenzbedrohende staatliche Einschränkungen gibts aber auch keine Staatskredite. Für viel wichtiger halte ich, dass der ohnehin wegen der Deindustrialisierung bei uns wertlos gewordene Fundus an «Old Economy» Hochtechnologie endlich seinen Weg nach China findet. In solchen wertlosen Patenten schlummern buchstäblich Milliarden, die nur darauf warten in Xi Jin-Pings Programm «Made in China 2025» verwertet zu werden. Solange das Programm noch läuft, bezahlt China gutes Geld. Ab 2026 nicht mehr, weil dann das Land via OBOR/BRI dann die Federführung des planetaren Handels übernimmt. Ist eben kein Zufall, dass die rund USD 3'000 Mia. (entsprechend drei metrischen Billionen, bzw. imperialen Trillionen) teure Neue Seidenstrasse militärisch gesichert werden kann und so absolut sanktions- und embargofest ist. Auch wenn wir als chinafreundliches Land nichts zu befürchten haben, werden bis dann unsere restindustriellen Assets wertlos werden. Darum sollte BR Mauerer ein Technologietransferprogramm starten. Steuern aus den Technologieverkäufe helfen allen.