Zum Hauptinhalt springen

Hamam und Wohnungen statt Hotel

Ein Hamam mit Hotelnutzung war die favorisierte Lösung des Stadtrats für eine neue Nutzung des heutigen Stadtpolizei-Areals. Doch eine Machbarkeitsstudie hält fest, ein Hotel sei wirtschaftlich nicht tragbar.

Mitten in der Altstadt, auf dem Stadtpolizei-Areal, soll ein Hamam enstehen, aber ohne Hotelnutzung.
Mitten in der Altstadt, auf dem Stadtpolizei-Areal, soll ein Hamam enstehen, aber ohne Hotelnutzung.
Marc Dahinden

Schwitzen im Hamam an der Badgasse mitten in der Altstadt. Diesen Traum teilen viele Winterthurerinnen und Winterthurer. Auch der Stadtrat konnte sich für diese Idee begeistern, wie er im August 2018 an einer Medienorientierung betonte. Umsetzen lasse sich dies aber nur mit einer ergänzenden Hotelnutzung mit mindestens 50 Zimmern, sagte damals Stadtpräsident Michael Künzle (CVP): «Sonst lässt sich ein Hamam laut Fachleuten nicht rentabel betreiben.» Zugleich stellte der Stadtrat eine Machbarkeitsstudie in Aussicht zur Frage, welches Nutzungsmodell auf dem Areal funktionieren würde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.